Das wichtigste auf einen Blick:


Details
Reise-Nr.: 10003
Datum: 5. - 11. April 2010
Länder/Regionen: Italien - Slowenien - (Kroatien)
Kosten: Fr. 1390.--
Einstiegsorte: Wil, St.Gallen, Gossau, Herisau, Rheintal, Buchs, Sargans, Walensee.
Weitere Einsteigeorte sind nach Vereinbarung möglich
Weitere Informationen:
Belegung/Status: Ausgebucht !






VON VENEDIG NACH TRIEST UND ISTRIEN

Am Strand der Adria von Italien nach Slowenien und Kroatien.

(ca. 260 km, leichte Radreise)

 

Die Reise ist ausgebucht !

Beschreibung
Ausgangspunkt dieser Radreise entlang der Adria ist Jesolo. Vorbei an den klassischen Strandurlaubsorten an der italienischen Adria.
Auch abseits dieser Strände gibt es viel zu entdecken: das Landesinnere von Friaul- Julisch- Venetien birgt unzählige Winkel von ganz besonderem Reiz, die nur darauf warten, entdeckt zu werden. Mittelalterliche Festungsstädte, römische Ausgrabungen, die typisch italienischen Piazze und von venezianischen Einflüssen geprägte Gebäude lassen den Besucher Raum und Zeit vergessen. Während sich auf der einen Seite still und ruhig das adriatische Meer erstreckt, erheben sich auf der anderen Seite majestätisch die Julischen Alpen. Die Tour findet ihren Abschluss in Kroatien auf der Halbinsel Istrien.
Charakter der Strecke
Die Radreise nach Istrien ist eine einfache Tour. Die ersten drei Tage führen meist auf Radwegen durch die Ebene. Die letzten drei Etappen führen durch leicht hügeliges Gelände.
Highlights und Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke
Die Badeorte Cavallino, Caorle, Jesolo und Grado Die Strände der Adria Portogruaro, einst wichtiger Flusshafen der Seemacht Venedig Aquilea, große Stadt des römischen Reiches Die Flusslandschaften des Isonzo (Soca) Schloß Miramare und Duino Triest, italienische Hafenstadt Portoroz Istrien

1.Tag, Oster-Montag, 5. April 2010: Anreise – Jesolo

Mit dem Reiscar verlassen wir die Schweiz Richtung Mailand - Venedig. Wenn die Zeit noch reicht, unternehmen wir bereits eine kleine Velotour zu den Badestränden von Cavaltino, Richtung Venedig. Die Nacht verbringen wir in einem Badeort an der Adria in Jesolo oder Umgebung.

2.Tag, Dienstag, 6. April 2010: Jesolo – Portogruaro (ca. 48 km)

An der Küste entlang und vorbei an den letzten Fischerhütten gelangen Sie zuerst nach Caorle, einem netten kleinen Badeort mit historischem Zentrum. Nun heißt es vorläufig Abschied nehmen vom Meer, das Festland gibt die Richtung vor und die Julischen Alpen erscheinen am Horizont. Zur Blütezeit der venezianischen Republik war das im Landesinneren gelegene Portogruaro ein wichtiger Flusshafen der „Serenissima“. Auch heute noch behaupten viele, Portogruaro sei wohl jene Stadt im Landesinneren, welche am meisten „venezianisch“ sei. Und damit haben sie wohl nicht ganz unrecht, wenn man die vielen Prunkbauten und Paläste betrachtet, welche von venezianischen Elementen geprägt sind.

3.Tag, Mittwoch, 7. April 2010: Portogruaro - Aquilea/Cervignano (ca. 52 km)

Auch abseits der Badestrände an der Adria gibt es einiges zu entdecken: römische Ruinenstädte, uralte Kirchen und einsame Landschaften am Lagunenrand.Durch das Landesinnere geht es gemütlich weiter nach Aquilea, einst eine große Stadt des römischen Reiches. Ausgrabungen der römischen Stadt können im Freigelände und in zwei Museen besichtigt werden.
Sportlich ambitionierten Radlern empfehlen wir einen Abstecher in den traditionsreichen Badeort Grado, dessen Altstadt auf einer mit dem Festland verbundenen Laguneninsel liegt. Ein Labyrinth schmaler Gassen und mittelalterlicher Plätze mit den für die Fischerstädtchen der oberen Adria typischen Gebäuden empfängt den Besucher.

4.Tag, Donnerstag, 8. April 2010: Aquilea/Cervignano – Triest (ca. 56 km)

Zu Beginn der heutigen Etappe radeln Sie durch das Hinterland von Triest in eine karge, von Höhlen durchzogene Felslandschaft, bevor es wieder zurück ans Meer, zu einem Küstengebiet von einzigartiger Schönheit geht. Dort, wo die Karsthochebene in das tiefblaue Wasser eintaucht und die weißen Steilhänge senkrecht über dem Meer gen Himmel ragen, folgen Sie der Küstenstraße durch suggestive Orte wie Duino, Sistiana, Miramare und Barcola. Zeit nehmen sollten Sie sich für einen Besuch des von der Romantik geprägten Schlosses von Miramare hoch über der Bucht von Grignano inmitten eines herrlichen Parks in dem mehr als 2000 Pflanzenarten gedeihen.
Hoch über dem Golf von Triest erhebt sich die gleichnamige Stadt, einst Hafenmetropole des Habsburger Reiches, wo sie den heutigen Abend verbringen. Es besteht die Möglichkeit, die Etappe mit dem Rad zu verkürzen, sodass mehr Zeit für Besichtigungen übrig bleibt.

 5.Tag, Freitag, 9. April 2010: Triest – Portoroz (ca. 54 km)

Schon nach wenigen Kilometern heißt es heute Abschied nehmen von Italien. In Slowenien radeln Sie vorwiegend auf Radwegen durch bekannte Badeorte wie Koper (Capodistria), Izola (Isola d’Istria) und Piran (Pirano) nach Portoroz, einem Kurort an der slowenischen Riviera.

6.Tag, Samstag, 10. April 2010: Portoroz – Kroatien (ca. 40 km)

Vorbei an den Salzgärten von Secovlje, wo auf riesigen Flächen durch natürliche Verdunstung Meeresssalz gewonnen wird, radeln Sie über die Grenze nach Kroatien. Am Nachmittag verladen die Fahrräder wieder im Reisecar und reisen zurück nach Mestre bei Venedig. Am Abend steht noch ein Besuch der berühmten Lagunenstadt Venedig auf dem Programm.

7. Tag, Sonntag, 11. April 2010:

Heimreise in die Schweiz.

 

Prgrammänderungen vorbehalten!

Eingeschlossene Leistungen

  • Hin- und Rückreise im Car
  • 6 x Halbpension
  • Begleitung auf den Touren
  • Velo- und Gepäcktransport
  • Bahn oder Busfahrt von Mestre nach Venedig
  • Kartenmaterial
  • Strassensteuern

Zusätzliche Kosten

  • Annulationsschutz Fr. 20.-
  • Einzelzimmerzuschlag Fr. 185.--
  • Eintritte 

Allgemeine Infos

Fahrräder (Velo):
Auf unseren Touren fährt jeder Gast mit seinem eigenen Fahrrad. Ideal sind normale Tourenfahrräder (Citybike)
Wir transportieren die Räder sorgfältig zum Bestimmungsort und wieder zurück im Reisecar oder Fahrradanhänger

E-Bike:
In Ausnahmefällen nehmen wir E-Biks mit auf unsere Radtouren. Es muss aber vorher abgesprochen werden.

Parkplätze:

Für Anreisende mit dem Auto stellen wir auf unserem Areal in Nesslau Gratis-Parkplätze zur Verfügung.

Oeffenlicher Verkehr:

Für Anreisende mit dem Zug besprechen wir vorgängig den am günstigsten gelegenen Bahnhof, möglichst nahe der Abfahrtsroute: rufen Sie uns an.

Abfahrtsroute:

Wir stellen in der Regel die Anfahrtsroute gemäss den Anmeldungen zusammen und es ist uns ein grosses Bestreben, die bestmögliche und schnellste Abfahrts- und Ankunftstour zu erarbeiten: keine lange Einsammlungs-Touren, bevor es Richtung Ferienziel geht... .